Neubebauung Saladin-Eck Darmstadt

Die neue Bebauung besetzt selbstbewusst das Saladineck und vermittelt dennoch zwischen dem barocken Gebäude der „Goldenen Krone“ und der Marktplatzbebauung aus den 1950er Jahren. Die neue Eckbebauung setzt einen Hochpunkt, der zusammen mit dem Turm des Ostflügels des Schlosses eine Eingangssituation in die heutige City formuliert.

Trotz der selbstbewussten städtebaulichen Haltung übernimmt das neue Gebäude auch die Funktion eines Mittlers zwischen seinen ungleichen Nachbarn. So werden die Gebäudefluchten der Nachbarbebauungen fortgeführt. Die Traufhöhen werden aufgenommen und formen zusammen mit dem neuen Hochpunkt eine eigenständige stadträumliche Skulptur. Durch einen Rücksprung der Erdgeschossfassade wird der enge Stadtraum zu einer einladenden Eingangssituation aufgeweitet.

Im Hofbereich wird das Gebäude zugunsten großzügiger Südterrassen abgetreppt, wodurch trotz maximaler Ausnutzung der Grundstücksfläche qualitätvolle Freibereiche in jedem Geschoss entstehen.

Büro- und Geschäftshaus

Realisierungswettbewerb, 2015, 1. Preis

Ort: Darmstadt

Ausloberin: Stadt Darmstadt

BGF: 2.700 m²

 

 

 

 

Blick von der Landgraf-Georg-Straße
Blick von der Landgraf-Georg-Straße
press to zoom
Lageplan
Lageplan
press to zoom
Baukörper- und Fassadenentwicklung
Baukörper- und Fassadenentwicklung
press to zoom
Grundriss EG
Grundriss EG
press to zoom
Schema des offe Grundrisses
Schema des offe Grundrisses
press to zoom
Grundriss 1. OG
Grundriss 1. OG
press to zoom
Schnitt
Schnitt
press to zoom
Grundriss 3. OG
Grundriss 3. OG
press to zoom
Fassadendetail
Fassadendetail
press to zoom
Split-Level, Nutzungen, Terrassen
Split-Level, Nutzungen, Terrassen
press to zoom